Lichen sclerosus in der traditionell chinesischen Medizin (TCM)

In dieser fernöstlichen Medizin unterscheiden wir Therapeuten vieles nach dem Empfinden des Patienten. Z.B. Kälte- oder Wärmeempfinden, aber auch nach dem Erscheinungsbild der betroffenen Körperstelle. Uns interessiert, was ein Symptom verbessert oder verschlechtert. All das sind Fragen, die in der Anamnese nicht fehlen dürfen.

Die Körperflüssigkeiten sind wichtige Hinweisgeber.

So erfragen wir unter anderem die Konsistenz, das Aussehen, den Geruch von Speichel, Nasensekret, Urin, Stuhlgang, Ausfluss und auch von Ihrem Menstruationsblut.

Manchmal gebe ich meinen Patientinnen als Hausaufgabe mit, ihrem Stuhlgang zu beobachten. Nur noch wenige Menschen können spontan Auskunft über die Beschaffenheit von Ihrem Stuhl geben. Evtl. können sie noch die Konsistenz angeben, nicht aber die Farbe oder ob Nahrungsmittelreste darin sind. Beides wichtig für mich.

Wie ist das bei Ihnen? Mal ehrlich?

All dieses Sammelsurium an Informationen, die wir TCM Therapeuten dann von unseren Patienten bekommen, das allgemeine Temperaturempfinden, das Temperaturempfinden an der Stelle der Symptome, hier im Bereich der Vulva, bevorzugte Geschmacksrichtungen, Durstempfinden oder die Modalitäten rund um den Schlaf führen uns immer tiefer zu dem Schlüssel der Syndromdifferenzierung. Nur so können wir dann einen Therapieansatz erarbeiten.

In unserem Fall von Lichen sclerosus.

Lassen Sie mich am Beispiel eines fiebrigen Kindes eine der Hauptkategorien aufzeigen.

Die Hitze– Ein fiebriges Kind mit rot-glühenden Wangen hat deutliche Hitzezeichen. Kommt ein juckender Ausschlag wie z.B. bei Windpocken hinzu, ist es ein Wind-Hitze Syndrom. Haben wir einen Ausschlag, der nässt, nennen wir es Feuchte-Hitze- Syndrom.

Aber eben alles, was irgendwie rot ist und rot-glühend schon ins Auge springt, hat irgendwas mit Hitze zu tun.

Nun, da Sie sich schon ein wenig in der Materie auskennen, nehme ich Sie in die Differenzierung der Lichen sclerosus Erkrankung nach den Kriterien der Chinesischen Medizin mit. Es ist schon sehr schwierig und in seltenen Fällen so differenziert möglich, aber lassen Sie es mich versuchen, Ihnen zu verdeutlichen.

Folgende Syndrome tauchen am häufigsten auf:

  1. Wind-Hitze
  2. Feuchte-Hitze
  3. Feuchte-Hitze mit Wind
  4. Blut-Mangel
  5. Blut-Hitze

1.Wind-Hitze

Hier steht ein Brennen mit oftmals starkem Juckreiz im Vordergrund.

Es fühlt sich eher alles heiß an, sodass Kühlen die Symptome verbessert und Wärme eher verschlechtert.

2.Feuchte-Hitze

Hier gibt es vermehrt rot-wässrige Läsionen mit Bläschen und Pustelbildung, die eventuell auch nässen.

3.Feuchte-Hitze mit Wind

Hier treffen sich beide genannten Syndrome. Sodass es sehr juckt und auch nässt.

4.Blut-Mangel

Die ganze Region um die Vulva ist eher blass, ziemlich trockene Haut führt zu Einrissen und evtl. Verkleinerung der Venuslippen.

5.Blut-Hitze

hier ist der Krankheitsverlauf oft sehr schnell. Es gibt punktförmige, entzündete Herde, starken Wundschmerz und evtl. schnelle Veränderung der Vulvastruktur.

 

Sie sehen schon, es ist ganz schön kompliziert. Und das ist jetzt nur die Bewertung der Zeichen im Intimbereich.

Zu einer gründlichen Anamnese nach den Kriterien der TCM gehört die Bewertung aller Körperteile, Haut, Haare, Fingernägel sowie die Puls- und Zungendiagnose, um ein gutes Gesamtbild zu erhalten. Das benötigt viel Zeit und jahrelange Übung.

Ich für meinen Teil liebe die TCM v.a. dafür, dass sie nicht bewertet. Sie schaut genau hin, kategorisiert und in der Auswertung erkennen wir, um welches Syndrom es sich überwiegend handelt. Aber sie nimmt sich nicht heraus, etwas als unheilbar zu betiteln. Das gibt es hier so nicht. Wohl aber Syndrome, bei der eine lebenslange Pflege von gutem Schlaf, guter Ernährung und dauerhafter Hautpflege im Vordergrund stehen sollten, um den Körper bestmöglich zu unterstützen. Das ist im Übrigen einer der Gründe, warum ich wurde, was ich bin. Eine Wegbegleiterin für Frauen mit gynäkologischen Problemen.

Aber hört sich das nicht viel besser an als: „Sie haben eine Autoimmunerkrankung, die ist nicht heilbar. Damit müssen Sie jetzt leben.“

 

Nun, was bedeutet das jetzt für Sie als Lichen Betroffene?

Finden Sie sich in einer der Kategorien wieder?  Steht der Juckreiz im Vordergrund? Ist Wärme gut oder eher schlecht?

Es kann auch sein, dass Sie sich auf Anhieb nirgends wiederfinden. Das ist völlig in Ordnung. Dafür bin ich ja da.

Sie haben jetzt einen kleinen Eindruck, wie man unabhängig von dem westlichen Ansatz oder auch optional dazu an die chronisch entzündliche Erkrankung herangehen kann.

Wenn Sie mögen, finden wir es gemeinsam raus. Vereinbaren Sie einfach ein Erstgespräch mit mir.