Kaum zu glauben, wie kalt es Anfang Juni noch war. Das Bild ist rund um die Schafskälte entstanden früh morgens auf meinen üblichen Streifzügen durch die Natur. Da wusste ich noch nicht, wie viele wunderbare Geschenke der Fülle, Leichtigkeit und Freude ich in diesem Juni erfahren durfte und wie warm es dann werden sollte. Durchweg ist die Natur für mich immer mein roter Faden im Jahr. Sie gibt mir Halt, Zuversicht und lässt mich demütig erkennen, wie viel Wunder täglich um uns herum sind. Die Erde verschenkt sich und aktuell eben in einer Pracht aus Blüten und den ersten Früchten. Hab Dank dafür.

Neugierig was ich so erlebt habe, dann spring rein.

Das Bloggen ist endlich endlich in mein Leben gekommen

Solange hatte ich das schon auf dem Schirm. Ich wollte schreiben, erzählen von meinen Gedanken, die mich ganz besonders in meiner Arbeit beschäftigen und vor allem nach und nach sichtbar machen, was ich so tue und warum es mir so viel bedeutet.

Aber technische Hürden und unzählige Anläufe im Alleingang haben mich gehindert und frustriert. Aber jetzt, jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt gekommen und nun bin ich genau da, wo ich diesbezüglich immer sein wollte. Mit der Challenge „Boom Boom Blog“ bin ich danach in der „Blog Bang Gruppe“ von Judith Peters von Sympatexter gelandet. Als aller allererstes wollte ich über mein Herzensthema-Lichen sclerosus schreiben, da es mir so am Herzen liegt. Hier möchte ich sozusagen für Frauen einen Raum gestalten, mehr über das Thema zu erfahren und langfristig alternative Ansätze aufzeigen, die ich in meiner Praxis nutze. Später dann auch über andere Lieblingsthemen meiner Frauenheilpraxis wie Endometriose, Wechseljahre usw.. Mein Kopf sprudelt grade nur so über, da ich so viele Themen schon lange in der Schublade habe, aber bisher noch nicht das geeignete Medium fand, es nach außen zu transportieren. Und sicher werden sich auch andere Themen da hineinweben. Seid gespannt.

Dennoch ist es echt herausfordernd. Ich habe schon 2 x meine Website geschrottet, die mir die Liebe Michaela Albrecht von Wörterfall so wunderbar gestaltet hat. Aber jetzt weiß ich auch schon selber, wo ich einen Restore finde, wenn ich mal ein Plugin installiere, was sich mit meinem Theme nicht verträgt. Ja, da staunt Ihr, ne ? Ich auch. Ich kenne Vokabeln, die kennen noch nicht mal meine Kids, und das will schon was heißen. Aber alleine ohne einen gewissen Druck und einer Deadline, wir haben jede Woche ein neues Thema, da will man nicht hinterherhinken, hätte ich das nicht geschafft.

man sieht auf einem dunkelblauen Hintergrund das Schriftbild THE BLOG BANG. Daneben einen pinken Kreis, der ein weißes Herz beinhaltet. Auch ein kleiner Laptopp ragt aus dem Herzchen sowie links symbolische Sonnenstrahlen. im unteren Bild steht: Der Blogkurs im Sommer 2022

Puh voll reingesprungen in den Blogkurs von Team Sympatexter und total begeistert, weil ich mich endlich traue.

Endlich wieder außerhalb der eigenen 4 Wände unterwegs

Nach den letzten 2 Jahren, in denen wir nicht wirklich viel unternommen haben, sind wir dieses Jahr wieder ausgebüxt-lach. Mit Lust andere Luft zu schnuppern sind wir auch sehr froh, dass Märkte und Konzerte wieder möglich sind. So haben wir einen schönen Mittelaltermarkt in Essen am Baldeneysee besucht. Ups nein, es war ein Wikingermarkt. Das scheint bei den Betreibern einen großen Unterschied zu machen. Ich konnte das als Laie nicht klar erkennen, war aber fasziniert von dem tollen Gelage, der liebevollen optischen Gestaltung der Anwesenden, was wirklich von aufwendigster Gesichtsbemalung über Gewandung bis hin zum passenden Schuhwerk in Perfektion ausgearbeitet war.

Auf einer Sommerwiese erkennt man im Hintergrund eine Ecke eines weißen Baumwollzeltes. Im vordergrund ist ein Holzgestell, in das mehrere historische Schwerter eingesteckt sind. Davor liegt ein blaues rundes Ritterschild und mehrere Ritterhelme. Im Linken Hintergrund hängt eine Flasse mit einem Wappen.

Hier treffen sich die Wikinger auf ein kühles Getränk

Später waren wir dann noch ein paar Tage in Leipzig und haben uns einfach von der Stadt in den Bann ziehen lassen. Da es zu der Zeit sehr heiß war, haben wir uns in den vielen Grünanlagen, Parks und vor allem an den wunderbaren Baggerseen sehr wohlgefühlt.

in der Mitte erkennt man ein burgähnliches Wehr umgeben von Bäumen. Ein recht dunkler Himmel mit Schleierwolken umrandet die so eben untergegangene Sonne, di noch golden hinter der Burg leuchtet. Der Himmel spiegelt sich in Wasser vor dem Wehr

Den Abend am Fluss ausklingen lassen.

Besonders mag ich aber immer noch die eher alternativen Ecken, wie z.B. die Feinkost. Hier ist in viel Eigeninitiative und Willenskraft gelungen, einen alten Gebäudekomplex mit interessanter Historie so zu erhalten und für Kunst, Kreatives und Kultur zu erhalten. Hier ist wohl unter anderem auch das Studentenviertel mit unzähligen kleinen Läden, Kneipen etc., aber eben auch Künstler und Musiker. Da fühle ich mich einfach wohl.

Farbig gestaltete alte LP´s verzieren eine Hausfassade im Backsteinstiel, die über 3 Stockwerke ragt. Unten erkennt man Graffitti um eine alte Türe. Links ist ein orangenes Schild, worauf nicht lesbar etwas geschriebenes steht.

Vor dem Abriss geretteter Gebäudekomplex-die Feinkost in Leipzig.

Auf dem Rückweg sind wir dann noch zufällig bei Nebra vorbeigekommen und ich war gleich Feuer und Flamme. Flamme erstens, weil es um die 34 °C hatte und zweitens, weil ich zum 50sten Geburtstag von meinem Mann eine Kette mit der Himmelsscheibe von Nebra bekommen habe und immer schon mehr über diesen besonderen archäologischen Jahrhundertfund wissen wollte. Also ab von der Autobahn und rein in ein wunderbar kühles Museum, was wie eine Arche auf einem Hügel in Nebra, so heißt tatsächlich der Ort, wo es gefunden wurde. Absolut lohnenswert, mit einer wunderbaren Landschaft drumherum.

Im Dekoltee einer Frau liegt rund an dünnen Stahlseilchen eine runde Scheibe von ca. 3 cm Durchmesser. Goldene Symbole von Sonne,Mond und Sternen in punktform überziehen die Scheibe, welche ein Abbild der Himmelschscheibe von Nebra ist.unkte, die an Sterne erinnern

An meinem Hals ist sie niedlich klein. In Wahrheit ganz schön groß. Sie wiegt 2,5 kg

Zu Mittsommer habe ich dann noch mit meinen wunderbaren Frauen das Fest Litha gefeiert. Das Wetter hat es gut mit uns gemeint und nach dem kräftigen Gewitter hatten wir einen wunderbaren Abend mit Fledermaus und ersten Glühwürmchen. So konnten wir die Fülle dieser so besonderen Zeit feiern.

Eine Lichtung mit gemähtem Heu, die rechts und links von dunklen Laubbäumen eingerahmt ist. Am Horizont sieht man auf eine grüne Wiese und einen graublauen Himmel

Nach dem Gewitter ist es wunderbar

Let`s make it bunt oder ich male alles an, was nicht bei 3 auf dem Baum ist.

In diesem Frühjahr hat es mich schon sehr früh wiedermal in den Fingern gejuckt und ich habe zu Pinsel und Farbe gegriffen. Endlich habe ich ein altes Fahrrad à la Biene Brändle bemalt und bepflanzt. Eine Schubkarre und ein Liegestuhl konnte vor diesem Farbton auch nicht entkommen. Der Kommentar meiner Familie: „Hm, ist doch ganz schön.“ Na ja, das wäre wohl in der Zeugnisnote so ausreichend bis mangelhaft geworden, aber in meiner Familie ist außer mir auch keiner so farb-begeistert. Die Holzbank hat dann ein schönes friesisches Blau bekommen. So wie alle Blumentöpfe drumherum. Ich sage ja, wenn ich erstmal anfange, bin ich kaum zu bremsen. Aber es hat so gutgetan.

Ein rosaweiß lackiertes Fahrrad trägt diverse rosa farbene Körbe, die mit Blumen gefüllt sind. Es lehnt an einen Baumstumpf, der an Hasenohren erinnert. Im Hintergrund sieht man einen Buch und einen pinkfarbenen Rododendron

Endlich habe ich wieder Lust im Garten zu werkeln und kreativ, gestalterisch zu Farbe und Pinsel zu greifen.

Vor einem schwedenfarbenen Gartenhäuschen mit weissgerahmten Fensterläden befindet sich eine hellblaue lange Bank. Davor ist ein langer hölzerner Tisch. Auf diesem sind 2 rechts und links 2 Blumentöpfe in dem gleichen Blau gestrichen sowie in der Mitte eine blaue Laterne. Der Tisch ist überssäht mit kleinen Kirschblüten, die heruntergefallen sind.

Na, mit den Farbmischungen darf ich noch was üben. Friesisches Blau sieht eigentlich etwas anders aus.

Und dann habe ich noch eine Matschküche für unseren Enkel zusammengebaut und bemalt. Die Grundelemente stammen noch aus dem Kinderzimmer meines Mannes, also schon etwas älter, waren sehr lange in den Fängen meines Sohnes und wurden immer mal wieder mit neuen Lackkreationen gestaltet. Zuletzt im britischen Stil mit Flagge und Co. Nun jetzt eben blau und mit Bootslack versiegelt. Eine Palette noch drangemacht und schon steht die Outdoor-Matschküche. Mein Mann hat auch ein bisschen geholfen.

Vor einem Baum steht eine blaue Matschküche, die rechts und links viereckige Kisten hat, die man mit einer Tür schließt. Auf der linken steht eine kleine silberfarbene Kanne. Dahinter ist eine blaue Palette, an der ein paar Kinderutensilien hängen. Daneben ist noch eine glebe Spielzeugkiste mit Sandspielzeug

Jetzt kann der Sandkuchen endlich auch in den Ofen geschoben werden.

Was im Juni 2022 sonst noch los war

  • Meine Tochter ist kurz davor auszuziehen, aber gut Ding will bei uns Weile haben. Ich streiche derweil noch ein Schränkchen für das eigene Bad.
  • Mein Gewerbe und Coachingeintrag ist von der Stadt genehmigt worden. Chacka.
  • Fähre nach Schweden gebucht. Juchu…Lieblingsland wir kommen demnächst.
  • Neumondritual mit der Strichmännchentechnik zum energetischen Aufräumen. Für mich ein absolutes monatliches muss.
  • Die ersten Interviews unter uns Kollegen sind fertig. Praxisperlen von den Praxisperlen verschiedener Heilpraxen. Demnächst hier mehr.

Was ich im Juni 2022 gebloggt habe

Ausblick auf den Juli 2022

  • Urlaubsvorbereitung-Wo ist noch mal die Zeltpumpe. Ach, die hatten doch letztens die Kids für die Luftmatratze, und wo ist der Hammer für die Heringe? Sind unsere Ausweise noch gültig, wenn nicht, wäre wohl was spät, aber die neuen tollen großen Handtücher können ja jetzt mit, die waren doch im Badezimmer, aber wo sind sie jetzt?
  • Ich will was über Endometriose schreiben. Wahrscheinlich auch so in die Richtung… Was ist …? Auch diese Erkrankung betrifft gefühlt immer mehr und ist so eine Belastung für die Frauen.
  • Weiter bloggen.
  • Mein Interview auf die Website integrieren.